Auf dieser Seite erhalten Sie einen Überblick über einige unserer Aktionen:

Juni 2017

Wandertag in Atzenhausen

Mit viel Engagement aus Atzenhausen ist der wunderschön am Waldrand gelegene Grillplatz restauriert worden und wurde als Abschluss des Wandertages eingeweiht. Hierzu war auch die Bürgerstiftung eingeladen um Wissenswertes über Atzenhausen zu erfahren.

Es war der Wunsch geäußert worden, die Schilder für die Dorflinde zu erneuern. Die Kosten dafür wurden von uns übernommen und die zwei Plaketten konnten dann auf dem Grillplatz überreicht werden.

 

März 2017

Rosdorfer Bücherzauber zu Gast im Reisebüro MaksTours

Als im Frühjahr 2017 die Tage wieder länger werden, beginnt bei Vielen der Traum von Reisen in ferne Weltgegenden - und der beste Startpunkt dafür ist natürlich das Reisebüro. So hatten das Team vom Reisebüro MaksTours und die Bürgerstiftung gemeinsam eingeladen zu einer literarischen Weltreise.
Eröffnet wurde die Lesung ganz passend mit einem Besuch im Reisebüro aus dem Roman "Escape - Flucht nach Costa Rica", einem Gemeinschaftswerk der Schreibwerkstatt der Göttinger UDL. Und dann hieß es "Leinen los!". Gemeinsam mit dem französischen Piraten Exquemelin kreuzten wir in der Karibik und lernten anschließend aktuelle argentinische Grillgewohnheiten sowie die Gefahren der Parkplatzsuche in downtown Manhatten kennen. Dann ging es auf der Route 66 auf gen Westen. Am Ende unserer litaratischen Reise beobachteten wir noch Mark Twain in Zermatt bei den Vorbereitungen zu seiner Besteigung des Riffelhorns. Die bunte Fülle der Eindrücke aus aller Welt verführte die Zuhörerinnen und Zuhörer im Anschluß noch zu angeregten Gesprächen.

Für einen gelungenen gemeinsamen Kurzurlaub bedanken sich Vorlesende und Publikum beim Reisebüro "MaksTours"!

 

Oktober 2016

Vortrag Prof. Dr. J. Udolph

Als Leiter des Zentrums für Namenforschung in Leipzig hatte Prof. Dr. Jürgen Udolph für uns im Rosdorfer Gemeindezentrum einen sehr interessanten Vortrag über Ursprung, Bedeutung sowie regionale und sprachliche Herkunft verschiedener

Familiennamen aus unserer Region gehalten. Bei vielen Familiennamen ist die Herkunft recht einfach zu benennen. So z. B. wenn sich der Name von einem Ort, einem Beruf oder besonderen Eigenheiten des einstigen Namenträgers ableitet. Manchmal hat sich aber im Laufe der Zeit die Bedeutung der Worte so verändert, dass sie sich uns heute nicht mehr auf den ersten Blick erschließt.

Ganz besonders interessant war es zu hören, wie sich anhand der Verbreitung von Namen die Bewegung von Volks-, bzw. Flüchtlichgsströhmen nachvollziehen lässt.

Wir haben mit Herrn Udolph einen unterhaltsamen und informativen Abend verbracht und danken ihm herzlich für diesen gelungenen Vortrag!

 

Juni 2016

2. Rosdorfer Bürgerfrühstück

Wie bereits vor zwei Jahren war auch das diesjährige Bürgerfrühstück wieder ein gelungener Vormittag. Trotz der sehr wechselhaften Wetterprognosen hatten sich zahlreiche Besucher bei den Veranstaltern, der Bürgerstiftung Rosdorf und der Werbegemeinschaft angemeldet. Und dann schien die Sonne, wodurch sich auch noch einige Kurzentschlossene auf den Weg zum Schulhof der Heinrich-Grupe-Schule begaben. Schnell wurden einige der Tische unter die Bäume in den Schatten gerückt. Wer sich sein Picknick nicht selbst mitgebracht hatte, bekam einen leckeren Frühstücksteller von den Oberligadamen der HG Rosdorf-Grone serviert. Kaffee und Tee wurde ausgeschenkt und kalte Getränke bekam man an der Getränkebar der Schule. Auch frisches Obst und Brezeln standen zur Verfügung. Für die musikalische Unterhaltung sorgte der Dramfelder Posaunenchor mit fröhlicher Musik. Herr Dr. Siemes hatte seine Drehorgel samt Zylinder und Affen mitgebracht und fand damit viel Anklang (nicht nur bei den jüngeren Gästen).

 

 

Ganz herzlicher Dank gilt allen Helferinnen und Helfern, allen Sponsoren und der Heinrich-Grupe-Schule, die diese Veranstaltung für Rosdorf möglich gemacht haben!

 

September 2015

Musikalische Lesung

Mit Werken von Mozart, Beethoven, Chopin, Schubert und Skrjabin haben wir eine musikalische Reise durch fast zwei Jahrhunderte unternommen. Am Klavier begleitet wurde die Lesung von Natalia Forys aus Rosdorf. Moderiert von Elisabeth Jaritz wurden von Gerhard Diehl und Falko Krey im Wechsel kurze Abrisse der Biografien des jeweiligen Komponisten gelesen. Besonders interessant waren die kleinen Anekdoten, die einen amüsanten Einblick in deren Charakter und die Lebensumstände ihres Schaffens gewährten.

 

Juli 2014

Erstes Rosdorfer Bürgerfrühstück

Es war sommerlich warm, als sich an diesem Sonntag unter den Bäumen im Park an der Johanniskirche an die zweihundert Menschen zusammenfanden, um gemeinsam zu frühstücken. Bürgerstiftung und Werbegemeinschaft Rosdorf hatten an diesem Tag zum ersten Bürgerfrühstück eingeladen und zahlreiche Unternehmen aus Rosdorf hatten hierzu ihren Beitrag geleistet.
Die Tische waren bereits hübsch dekoriert und eingedeckt als gegen 11 Uhr die Besucher eintrafen, und nach der kurzen Eröffnungs- ansprache bekam jeder seinen bestellten und vorbereiteten Teller. Die Mädchen vom Handball-Verein Rosdorf haben Kaffee und Tee verteilt, Obst gereicht und dafür gesorgt, dass es allen Gästen rundum gut ging und an nichts fehlte. Natürlich durfte man sich sein Frühstück auch selber mitbringen. Zusätzliche Getränke gab es an der Saftbar, deren Erlös dem Ausbau des Schulhofs der Heinrich-Grupe-Schule zugute kommt.

 

 

 

 

 

 

Auch für ein kleines Unterhaltungsprogramm war gesorgt: Katharina Nülsen Sang für uns so flotte Hits, dass auf dem Rasen vor der kleinen Bühne sogar das Tanzbein geschwungen wurde.
Vom Verein "Sucht Frei..." e.V. haben uns Frau Knoke und einige Mädchen ihre Arbeit im Bereich der Suchprävention vorgestellt und mit einer speziellen Brille gezeigt, wie Alkohol unser Wahrnehmungs- vermögen beeinflussen kann. Nach drei Stunden anregender Gespräche sind sicher alle Gäste gesättigt und zufrieden nach Hause gegangen.

Ganz herzlich bedanken wir uns bei allen beteiligten Unternehmen! Die Veranstaltung war rundum gelungen und wird sicher ihre Fortsetzung finden.

Hier noch einige der schönsten Fotos:

 

April 2014

Musikalische Lesung zum Thema Wagner

Am Abend des 4. April war es soweit: Die Bürgerstiftung Rosdorf hatte eingeladen und so fand im Rahmen des „Rosdorfer Bücherzauber“ in der Musikschule Bönninger die erste musikalische Lesung statt. Falko Krey hatte aus Christian Thielemanns aktueller Biographie „Mein Leben mit Wagner“ verschiedene Passagen ausgewählt, die sehr persönliche Einblicke in Thielemanns musikalische Entwicklung geben. Als Dirigent mit Faible für Wagner berichtet Tielemann in seinem Buch von seinen Erfahrungen am Wagner-Festspielort Bayreuth und dem Kontakt mit der Familie Wagners – auch in einigen sehr amüsanten Episoden. Die Lesung wurde durch eine schöne Auswahl an zeitgenössischer Live-Musik durch die Musikschule Bönninger ergänzt. Saft, Wein und kleine Oster-Süßigkeiten standen ebenfalls zur Verfügung, so dass die anderthalbstündige Lesung kurzweilig vorüberging.

 

Juni 2013

Ein Abend mit Klavier

Am 7. Juni 2013 haben wir das neue Klavier den Rosdorfer Bürgerinnen und Bürgern bei einem Einweihungskonzert vorgestellt. Durch viele Spenden von Unternehmen, Vereinen und Privatleuten sowie mit der Unterstützung der Gemeinde war es uns möglich gemacht worden, ein Klavier für den Gemeindesaal in Rosdorf anzuschaffen. Hier steht es allen zur Verfügung, die gemeinsam musizieren wollen oder eine Veranstaltung planen, die von Klaviermusik begleitet werden soll.
Hier einige Bilder des Eröffnungskonzerts:

DAS KLAVIER IM GEMEINDESAAL RUDI LUTHIN DARYL COMIE GEMISCHTER CHOR KONKORDIA JULIA MAIWALD AMELIE LESJAK JULIUS LEMBKE FRAUENCHOR CHORALLE NATALIA FORYS

 

Januar 2013

Rosdorfer Bücherzauber – Lesen an magischen Orten

Am 26.1. 2013 trafen sich einige Lesebegeisterte zum ersten Termin aus der Reihe „Rosdorfer Bücherzauber - Lesen an magischen Orten“. ORIENTALISCHER LESENACHMITTAG Gemeinsam mit der Firma RaumTrend hatte die Bürgerstiftung zum „Orientalischen Nachmittag“ auf die Teppiche Am Flüthedamm eingeladen. Auf den kuscheligen Teppichstapeln fanden sich rasch zwei Runden zusammen. In der einen Gruppe konnte man den Abenteuern aus dem Buch „Unter dem Arganienbaum“ lauschen, im anderen Kreis tauchten die Zuhörer in die mittelalterlichen „Geschichten aus 1001 Nacht“ ein. Unterbrochen von kleinen Teepausen durchlebten wir gemeinsam mit dem neugierigen Sultan und den zwei cleveren Wesirstöchtern eine ganze Reihe von orientalischen Nächten. Nach dem Motto „Ach meine Schwester! Ach Schahrasad, erzähle doch unserem Herrn, dem König, deine schönen Geschichten!“ „Einverstanden“, erwiderte sie. „Und so, mein Gebieter, geht die Geschichte weiter …“ erfuhren wir vom Schicksal des Königs und seiner drei Söhne oder den Erlebnissen der vier Freunde.
So groß war die Begeisterung der Zuhörer, dass einige spontan beschlossen, sich das Buch selbst zu kaufen, um auch noch die Geschichten der knapp neunzig weiteren Nächte kennenzulernen.

 

Mai 2012

Ein alter Stein in neuem Glanz:
Die Bürgerstiftung lässt einen historischen Wegweiser restaurieren

Wer zwischen Rosdorf und Settmarshausen unterwegs ist hat ihn sicher gesehen, den großen Stein auf der Höhe von Olenhusen. Er zeigt ortskundigen wie fremden Straßennutzern wieder als verlässlicher Helfer die Richtungen Settmarshausen und Rosdorf sowie Abbiegenden die Strecke nach Groß Ellershausen.
Der über 1,5 Tonnen schwere Sandstein ist vom Gewicht wie von seinen geradezu monumentalen Abmessungen ohne Vergleich in der Region. Er wurde bereits im 19. Jahrhundert von der Familie Götz von Olenhusen errrichtet, wie eine Inschrift auf der Rückseite festhält. Erst im Zuge des Ausbaus der Straße zwischen Tiefenbrunn und Settmarshausen ist er im letzten Jahr bei den Bauarbeiten wieder ans Licht gekommen. Joachim Grotewahl, Mitglied des Settmarshäuser Ortsrats machte als aktiver Gründungsstifter die Rosdorfer Bürgerstiftung auf den spektakulären Zufallsfund aufmerksam. Eine großzügige Spende ermöglichte es der Bürgerstiftung, hier auf einem neuen, interessanten Handlungsfeld aktiv zu werden. Mit ihrem Einsatz auf dem Gebiet der Lokalgeschichte und Heimatpflege möchte die Stiftung zeigen, dass dieser Themenbereich gleichberechtigt neben Familien- und Jugendprojekten wie dem Rosdorfer Bücherzauber steht.
Der Stein wurde geborgen und nach Gesprächen mit Vertretern von Gemeinde, Landkreis und Denkmalpflege von einem erfahrenen Steinmetz restauriert, der auch die Schriftzüge wieder sichtbar machte. Am 6.5. war es nach entsprechenden Vorbereitungen endlich so weit. Der alte Steinblock wurde unter den wachsamen Blicken von Joachim Grotewahl, Cuno Götz von Olenhusen, Harald Grahovac, Gerhard Diehl und Heidrun Dolezel auf ein eigens hergestelltes stabiles Fundament unmittelbar neben seinem alten Standort abgesetzt, wo er auch in der Zukunft wieder voll zur Geltung kommt.
Gerade die vielen kleinen historischen Zeugnisse in unserem unmittelbaren Umfeld sind es, die die Vergangenheit auch im lokalen Rahmen in unser aller Bewusstsein lebendig erhalten.